Gegendarstellung von Jane B.

zu Michal Leitners Vorwürfen.
http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2009/11/stellungnahme-von-jane-burgermeister.html
Dort das AudioVideo hören.
Aufgrund dieser Gegendarstellung habe ich den Artikel von Leitner über Jane B. rausgenommen, weil die Kritik dort nicht zentral ist und auch etliches Falsches enthält.
Es scheint offentsichtlich zu sein, dass es Jane B. ehrlich meint, mit ihrer Arbeit. Und mindestens kurzfristig hat sie wirklich positives bewirkt und ich erkenne nützliches, vermutlich aufrichtiges Potential in ihr.

Ich bleibe jedoch bei meiner grundsätzlichen Kritik, die ich schon immer geäussert habe, und die nicht gegen die Person gerichtet war: Jane B. unterscheidet nicht zwischen Gefahr durch Vergiftung oder Ansteckung. Für Jane B. sind Impfungen nicht nur wegen den enthaltenen Giften gefährlich, sondern sie nennt sie Biowaffen, weil sie davon ausgeht, dass Impfungen ansteckende Bestanteile (sog. Live Viren) enthalten, mit dem Potential, sich selbständig verbreiten zu können. Es geht hier nicht um eine nebensächlichen, spiztfindischen Unterschied.
Sondern: Da es weder Viren noch Laborviren als ansteckend krankmachende Erreger gibt, sind Impfungen nicht Biowaffen, sondern Chemiewaffen. Es spielt keine Rolle, welche hxn1 Sequenzen Impfungen enthalten. Diese Sequenzen von zelleigenem Material dienen nur zu freien Manipulation und für den Schwindel, theoretisch zu jeder Zeit bei jedem Menschen, insbesondere bei jedem Kranken, genau die gewünschte Sequenz zu finden, oder um die Angst vor den Viren noch mehr zu schüren, dann eben eine sogenannt mutierte Art zu finden. Das mit den Sequenzen, die mittels PCR und Testkit vom CDC gefunden werden, ist ja der grosse Bluff. Lest die Strafanzeige gegen die Dr und die Antwort auf Dr. Griots Lügen, [150 KB] dann begreift ihr den PCR HxNy Schwindel.
Dabei ist es der absolut neuralgische Punkt der Impfindustrie, dass die Menschen nach wie vor im Infektionstheorie - Glauben steckenbleiben und Vergiftung mit Ansteckung verwechseln. So bleibt die lähmende Angst und Ohnmacht gegenüber einem ansteckenden Virus, das man nicht sieht, und gegen das der Körper machtlos sein soll. Frei von der Angst vor Viren oder Laborviren, wird man erst in der Lage, zu begreifen, was biologisches Leben ist und wird immun gegen Angstmacher Propaganda.
Wir stehen kurz vor dem Durchbruch, dass die Virenbeweisfrage in aller Mund ist, und so das ganze Impfkartell wie ein Kartenhaus in sich zusammenbricht,
und dann taucht eine Jane B. aus dem nichts auf, also doch Laborviren und Viren, geht unbewusst rein. Wer es glaubt, ist anfällig, auf weitere Lügen der Labortest-Seuchenerfinder mit Materialsequenzen, die sie absichtlich fälschlich als ansteckende, virulente Viren behaupten.
Wir haben 14 Jahre nach Beweisen gefragt und wichtige Tatsachen geschaffen. Irgendwann sollte sie bei ihrer Recherche auf diese Fakten stossen.
Dann könnten echte Synergien entstehen.



Akte J.B. - letzer Akt?

15.11.2009: Michael Leitner zu Jane Bürgermeister:
Desinformation frei Haus für Jedermann?
Die verborgenen Hintergründe der Jane-Bürgermeister-Kampagne
Angesichts dessen, dass wir kurz davor sind, dass die Virenbeweisfrage in aller Mund ist, die das ganze tödliche Pandemieplanspiel und die Pharmamedizyn - Industrie schon rein dadurch zu Fall bringen wird, weil die Menschen keine Angst vor Viren mehr haben, auch nicht vor Laborviren, weil sie nicht mehr daran glauben, wie an grüne Marsmännchen, finden wir es wichtig, gewisse Desinformation, die den Glauben an Laborviren stärkt, zu entlarven. Wieweit Jane B. selbst bewusst mitmacht oder Opfer von Machenschaften ist, ist zweitrangig; was zählt sind die Auswirkungen, welche die JB Kampagne bewirken - einerseits mindestens kurzfristig gutes, andererseit werden wird dadurch der Glaube an ansteckene (Labor)Viren aufrechterhalten und gestärkt.
Also was von Jane B. kommt kritisch aufnehmen, sie bringt wirklich z.T. gute Informationen oder Impulse, aber hat auch Korrekturbedarf. Aber Leitner Artikel triffts nicht genau, deshalb haben wir ihn entfernt.



Jane Bürgermeister hat Strafanzeige eingereicht, weil Baxter angleblich 72 Kg Lebendviren in Impfstoffe gepackt habe.
Jane Bürgermeister sieht punkto Gefährlichkeit der Imfungen klar, leider glaubt sie aber an die sog. "lebend-Viren". Da ist sie selber noch Opfer von Desinformation. Was aber als lebend-Viren bezeichnet wird, sind nicht Viren, sondern gefährlich gentechnisch veränderte zelleigene DNS Sequenzen, die in Impstoffe gegeben werden. Das ist nicht anstecken, sondern nur insofern gefährlich, wie anlässlich der Pandemie Angstmache und Impfempfehlungen die Leute durch Irreführung genötigt werden, sich "freiwillig" Impfen zu lassen.
Gifte brauchen immer ein Medium, um verteilt zu werden, sei es in Impfungen, Medikamenten, Nahrung (z.B. Gentechfood, Pestizide), Wasser, Kosmetik, Sonnencremes.
Dadurch kann eine Pandemie entstehen, nicht durch ansteckende gefählriche lebendige Viren, sondern dadurch, dass vergiftete Stoffe wie Impfungen, Medikamente wie Tamiflu, oder Nahrungmittel, Kosmetik, etc. massenhaft verbreitet werden.
Zudem ist aber die Angst vor Ansteckung und Krankheit ansteckend.
Umso schlimmer ist die Panikmache durch Irreführung via Labortesttrugschlüsse und Lügen. Dazu kommt noch der Hang gedankenlos, unkritisch mit der Masse mitzumachen, umsomehr als dies von den Herrschafthörigen Massenmedien bewusst so gesteuert wird.
Geimpfte Menschen sind nicht anstecken, auch ungeimpfte nicht. Das fürchtet aber Jane B..

Was ich fürchte, ist die Eigendynamik der Dummheit, wodurch die Menschheit immer mehr impfverblödet und sich selber zerstört.

Die Impfung sind für die Geimpften und deren Nachkommen gefährlich. Aber die Geimpften sind nicht durch einen ansteckenden Laborerreger anstecken.
Ansteckend ist höchstens ihre Ausstrahlung und psychische schlechte Verfassung nach der Impfung, und die Tatsache, dass die Geimpften wie schwarze Löcher Energie von anderen absaugen, weil ihre Lebenskraft durch Impfungen vergiftet wurde. Geschwächte Menschen können ev. in schädliche Resonanz mit Geimpften kommen.

Leider hilft die weit verbreitete Kampagne von Jane Burgermeister, den Glauben an die Möglichkeit von künstlichen gefährlichen Viren weiter zu verbreiten. Und vorallem, weil die im Impfstoff seien, wird vor Impfungen gewarnt. Aber Die Virenbeweisfrage geht viel weiter. Da es exogene Viren überhaupt nicht gibt, kann es auch keine Impfungen gegen solche geben. Das einzige was Labors herstellen können, ist Gentechabfall, veränderte mit Plasmiden versetze DNS- und Protein- Teilsequenzen, Nanoteilchen, die eine Zellkern zerstörende Wirkung haben.
Die sind nicht ansteckend, nein schlimmer, die zerstören Erbgut. Schäden an den Mitochondrien werden via Eizelle vererbt.



2.10.2009 Wieso wir die globale Petition von Jane Bürgermeister und Co. nicht unterstützen!
http://www.thepetitionsite.com/1/a-universal-declaration-of-resistance-to-mandatory-vaccinations

Meine Antwort auf die Zusendung eines Flyers mit dem Text:

"Die Injektion ist die Infektion"
Besten Dank für den Flyer.
Er sieht gut aus, und reimt sich. Die Botschaft kommt sofort an.
Es ist jedoch ein kleiner Haken, weswegen ich ihn aus strategischen Gründen nicht speziell fördern werde.
Wir befassen uns angeregt durch klein-klein-verlag.de und neu auch klein-klein-media.de und staatsbuerger-online.de seit Jahren intensiv mit den Viren und Pandemiebehauptungen.
Dabei habe ich gelernt, immer mehr ganz gezielt auf die Wortwahl zu achten, damit ich nicht durch falsche Wortwahl Missverständisse oder Informationen säe, die die ganze Lügenpanikmache noch begünstigen.
"Die Injektion ist die Infektion" gibt die Information weiter, dass man infiziert, also angesteckt wird mit einem Labor -Virus. Das ist das, wovor Jane Bürgermeister und Anhang Angst haben.
Davon unterscheiden wir uns aber. Wir sagen:
"Die Injektion ist die Vergiftung"
z.B. mit Nanopartikeln u. den anderen schädlichen Adjuvantien. Mit vererbbaren Schäden, was noch schlimmer ist, als eine Infektion mit Krankheitserregern, weil es die zukünftigen Generationen nachhaltig schädigt mit dem Potential der vollständigen Ausrottung.
Leider reimt sich dies nicht.
Aber der Unterschied ist wesentlich, solange wir noch Angst haben vor Viren oder Laborviren, dann können die ihr Spiel der Angstmacherei betreiben. Insofern hat die Jane Bürgermeister Bewegung 2 Seiten, einerseit ist es gut, dass vor der Imfpung gewarnt wird, andererseit werden alle, die von ihr alles so übernehmen, in der Angst vor ansteckenden Viren gelassen oder vielmehr noch darin gefestigt.
Es wurde aber seit 14 Jahren die Virenbeweisfrage gestellt, währendessen sich die klein-klein-Bewegung gebildet hat.
Das Ergebnis ist: Es gibt all die behaupteten Viren nicht. Und genau das ist das wahrhaft Befreiende. Wer dies begriffen hat, bei dem kommt keine Angst mehr vor Krankheitserregern auf.
Von der unbegründeten Angst befreit kann man sich auf die Wirklichen Gefahren konzentrieren. Die Gifte in Impfungen, Medikamenten, Nahrung, Gentech, etc..... und die eigene naive, leichtgläubige Angstanfälligkeit.
Ich finde es strategisch äusserst wichtig, die Viren - Beweisfrage zu betonen und nicht noch die Angst vor Viren mithelfen zu scheuern, trotz aller gutgemeinter Kritik. Ich denke, dass Jane Bürgermeister deshalb soviel Aufwind erhalten hat, weil sie dazu unbewusst missbraucht wird, die Angst vor Laborviren zu festigen.
Es macht mich auch skeptisch, dass jetzt online Millionen von Unterschriften gesammelt werden, mit dem total unrealistischen Ziel, 1 Milliarde Unterschriften hinzukriegen. Soviel Menschen braucht es doch nicht, um eine kritische Masse zu erreichen. Es ist doch viel wirksamer, wenn 10 Leute beim gleichen Polizeiposten eine Strafanzeige einreichen. Oder 100 Leute die Nanofrage an Swissmedic schicken, man kann ja meinen Text nehmen. Oder 20 Leute den Natioanlrat solange nicht mehr in Ruhe lassen, bis etwas geht. Aber dazu sind sie zu feige, lokal, vorort etwas zu tun.
Es ist einfacher eine globale, elektronisch Unterschrift zu geben. Ich sage nicht das dies nicht auch eine Wirkung haben wird. Das wäre zu erwünschen.
ABER: Alle Unterzeichner können elektronisch innert Sekunden oder Minuten registriert werden.
Für was oder wen sind wohl die 800 KZ's in den USA gemacht worden. Da kann man sich dann leicht dieser Unterschriftendatenbank bedienen.
Aber persönlich einen Flyer oder Strafanzeige bei der lokalen Polizei abgeben, ganz freundlich und taktisch, dient sehr zum Eigenschutz. Und bei Strafanzeigen muss die Polizei reagieren, dann geht etwas. Es werden viele Leute involviert. Da muss man eben gerade aus aufrechter Staatsbüger gar nichts befürchten.
Liebe Grüsse
Lucien




ImpressumLinksDanke für Ihre Spende